Gastartikel-Aktion: Hochzeitsreise in das schöne Kenia

Sabine HutterÜber die Autorin:
Sabine Hutter arbeitet als Texterin und Übersetzerin und betreibt das Portal heiratsideen.de.

Wer nach Afrika reist, wird auch eine häufig große Anzahl von Nationalparks antreffen. Der Hintergrund dieser Aufbauten liegt darin, dass hier bedrohten Tier- und teilweise auch Pflanzenarten ein geschützter Lebensraum zur Verfügung gestellt werden soll. Die Artenerhaltung ist ein großes Problem in Afrika, denn der Mensch nimmt zum einen immer stärker den Lebensraum der Tiere ein – zum Beispiel durch intensive Rodungen von Regenwäldern – zum anderen stellen auch Wilderer ein großes Problem dar, die mit den Tierarten illegalen Handel betreiben und so die Anzahl dieser Tiere deutlich dezimieren.

In Kenia finden sich viele Nationalparks, denn die sind ein wichtiges finanzielles Standbein im Bereich des Tourismus in Afrika. Den größten Nationalpark Kenias stellt der Tsavo-Nationalpark dar und dieser ist aufgrund seiner enormen Größe sogar in Tsavo-Ost sowie Tsavo-West unterteilt.

Sehr bekannt und daher auch stark besucht, ist der Masai Mara Nationalpark, der sich in den Ausläufern der Serengeti in nördlicher Ausdehnung befindet. Hier ist der Tierartenreichtum besonders in den Monaten Juli sowie August sehr groß und gerade in dieser Zeit lohnt sich entsprechend der Besuch im Park. Hintergrund dieser großen Tieraufkommen zu dieser Zeit ist, dass die Herdenwanderungen verschiedener Tierarten stattfinden. So sind es Gnus, Zebras, Antilopen, Büffel und die Impalas, die dann mit der gesamten Herde losziehen und im Nationalpark im Sommer eintreffen.

Auch sehr sehenswert ist der Nationalpark in Nairobi, der ein kleines, aber feines Reservat mitten in der Hauptstadt Kenias darstellt. Giraffen und Zebras vor einer Großstadtskyline zu beobachten ist hier reizvoll möglich.

Ein Land zu bereisen, heißt gerade bei Fernreisen auch immer, sich mit zum Teil sehr fremden kulturellen Hintergründen und Besonderheiten zu beschäftigen. Gerade die afrikanische Kultur ist sehr bunt und vielfältig, was zum einen auf die große Anzahl an verschiedenen Stämmen, zum anderen aber auch auf koloniale Einflüsse und Einflüsse von Nachbarländern zurückzuführen ist, was die Vielfalt letztlich ausmacht.

Kenia ist insgesamt ein sehr buntes und vielfältiges Land, das Sie auf einer Hochzeitsreise kennenlernen können. Hier leben zahlreiche Menschengruppen mit zum Teil alten historischen afrikanischen Hintergründen neben modernen Städtern und auch Bewohnern mit europäischem Einfluss.

Gerade Nairobi weist in Kenia eine große Anzahl von nationalen und internationalen Künstlern und Künstlergruppierungen auf. Hier gehören Musik-, Tanz- und auch Akrobatik-Shows zum täglichen kulturellen Leben. Sowohl in Theatern als auch in Hotels, Schulen oder aber in Kulturzentren, die der Erhaltung alter kultureller Hintergründe unterstützend arbeiten, bieten zahlreiche Veranstaltungen, die für Reisende sehr interessant sein können.

Traditionen der kenianischen Vergangenheit haben sich hier besonders die Gonda Traditional Entertainers, die Bomas of Kenya sowie die Original Zengala Band verschrieben und so kann der Reisende gerade bei deren Vorführungen einen sehr schönen Eindruck vom kulturellen und ursprünglichen künstlerischen Leben Kenias erhalten.

Kenia hat auch eine große Anzahl von Chören aufzuweisen, deren Hauptaugenmerk auf den religiösen Gesang ausgerichtet ist. Hier ist es der Muungano National Choir, der einer der bekanntesten religiösen Chöre ist und der auch regelmäßige Auftritte in der kongolesischen Messe namens Missa Luba hat.

Weiterhin hat Kenia auch eine große Reihe von Einzelinterpreten mit zum Teil internationaler Bekanntheit aufzuweisen.

Tags: ,

Dieser Beitrag wurde am Montag, 14. Februar 2011 um 12:00 Uhr erstellt und unter der Kategorie Gastbeiträge abgelegt. Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, hinterlasse einen Kommentar, oder setze einen Trackback von Deiner eigenen Homepage.

Hinterlasse einen Kommentar: