Dublin – Das GPO

Wortlaut der ProklamationUnter der Führung der militanten irischen Republikaner Patrick Pearse, James Connolly, Tom Clarke, Sean MacDermott, Joseph Plunkett und Michael Collins kam es am Ostermontag zum Sturm auf das GPO. Insgesamt standen sich etwa 1.200 mehr oder weniger bewaffnete Aufständische und 5.500 britische Soldaten und Polizeikräfte gegenüber.

Ostermontag und Dienstag waren verhältnismäßig ruhige Tage, war nicht bekannt mit wie vielen Aufständischen man es zu tun hatte. Diese Zurückhaltung war ab Mittwoch vergessen und das Militär ging mit Gewalt gegen die Rebellen vor. Da diese keine Uniformen trugen, kam es zu Gräueltaten Seitens der Armee die auch gewaltsam gegen Zivilisten vorgingen – nicht selten endeten diese Aktionen tödlich.

Am Samstag, den 29. April kapitulierten Patrick Pearse und James Connolly angesichts der vielen zivilen Opfer und ihrem hoffnungslosem Kampf – bedingungslos.


Die Anführer der Revolte wurden von einem geheimen Kriegsgericht für schuldig befunden und zum Tode durch erschießen verurteilt. Die Urteile wurden ab dem 3. Mai, im Gefängnis Kilmainham Gaol, vollstreckt und sorgten Angesichts der Härte der Bestrafung in ganz Irland für Empörung. Trotz der Niederschlagung gilt der Osteraufstand als Wandel in den Bemühungen um ein Unabhängiges Irland. Aus dem Osteraufstand geht außerdem die IRA und die politische Partei Sinn Féin hervor.