Dublin – Tag 3

Heute standen “lediglich” fünf Punkte auf dem Programm – die jedoch, hatten es in sich. Mit dem ersten Sightseeing-Bus um 9:00 Uhr fuhren wir los und erreichten die erste Station Trinity College (irisch: Coláiste na Tríonóide, Baile Átha Cliath) bereits nach wenigen Minuten.

Diese renommierte Universität wurde im Jahre 1592 von Queen Elizabeth I. für ausschließlich protestantische Studenten gegründet.

Auf dem Areal des College befinden sich folgende Sehenswürdigkeiten:

Die alte Bibliothek – “Long Room” und das “Book of Kells”: Leider war das fotografieren der wunderschönen und sehr beeindruckenden alten Bibliothek untersagt. In dieser 64 Meter langen, 12 Meter breiten und mit dunklem Holz vertäfelten Bücherei sind über 4,5 Millionen Bücher zu finden.


Bekanntestes Dokument bzw. Buch ist das “Book of Kells”, welches wahrscheinlich um 800 an der schottischen Westküste im Kloster Iona hergestellt wurde. Weiter wird gemutmaßt dass es aus Angst vor Wikingerüberfällen nach Irland in Sicherheit gebracht wurde.

Bis ins Jahr 1654 blieb das Buch in Kells, der Grafschaft Meath und ging bis ins 17. Jahrhundert durch verschiedene Private Hände – seitdem ist es im Trinity College zu besichtigen.


Bei Wikipedia gibt es Bilder zur “Alten Bibliothek” und dem “Book of Kells

Am Trinity College studierten unter anderem die Schriftsteller Samuel Beckett, Bram Stoker, Oscar Wilde und Sänger Chris de Burgh.



Christ Church Cathedral war unser nächstes Ziel – eine im Jahr 1038 von den Wikingern erbaute (damals noch hölzerne) Kirche. 1871 begannen umfangreiche Sanierungen, welche auch dringend nötig waren, denn das Gebäude drohte einzustürzen. Heute lässt sich nicht mehr zweifelsfrei feststellen welche Teile der Kathedrale aus dem Mittelalter stammen und welche aus der Zeit der Sanierung sind.




Das Grabmal von Richard Fitz Gilbert de Clare, genannt Strongbow und die Krypta mit historischen Kunstwerken sind die bekanntesten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Christ Church Cathedral



Nächste Station war erneut eine Kathedrale: St. Patrick’s Cathedral (offiziell: The National Cathedral and Collegiate Church of Saint Patrick, Dublin – irisch: Árd Eaglais Naomh Pádraig). Der Legende nach, taufte St. Patrick (DER St. Patrick) um 450 herum in der damals noch kleinen Holzkapelle bekehrte Gläubige.


Ab etwa 1191 begann der Ausbau zur Kirche bzw. Kathedrale und dauerte bis ins 18. Jahrhundert hinein und verfiel danach zunehmend und brannte letztendlich vollkommen aus. Eine durch Sir Benjamin Guinness finanzierte Renovierung brachte in den 1860er Jahren den Glanz verlorener Tage zurück. Allerdings, wie schon bei der Sanierung von Christ Church Cathedral, wurden keinerlei Dokumentationen gemacht, sodass heute nicht mehr gesagt werden kann welcher Teil tatsächlich noch aus dem Mittelalter stammt und welcher bei der Renovierung hinzugefügt wurde.



Nun kam der Moment auf den wir seit unserer Ankunft – eigentlich schon seit Wochen – gewartet haben.

Guinness

Ein Besuch im Guinness-Storehouse. Da es nun ein wenig umfangreicher wird, gibt es Bilder und Eindrücke hier nachzulesen.



Nächster und letzter Anlaufpunkt für den heutigen Tag, war das Kilmainham Gaol (irisch:Príosún Chill Mhaighneann) – ein ehemaliges Gefängnis auf unserer Liste.

Kilmainham



Den Kopf voller neuer Erinnerungen und Eindrücke machten wir uns am frühen Abend zurück auf dem Weg ins Hotel. Der nächste Tag sollte nicht minder “anstrengend” werden ;)